Kunst, Schmuck und Feinkost -  wir lieben schöne, authentische Dinge mit Geschichte.

Davon haben wir jetzt noch mehr im Angebot, denn unser Feinkunsthaus wurde jüngst um einen neuen Raum, eine kleine Café-Bar, einen idyllischen Garten und um die Produktpalette der gegenüberliegenden Galerie Stilrausch erweitert. Die Schmucklinien von Nicole Scharte:

Four Point One , Perlette & MM- Edition finden Sie nun im Feinkunsthaus, sowie die neue Kollektion Münsterschmuck für alle Münsterliebhaber.

Nicht zu übersehen sind die expressiven Taschen von Bernd Michael Ostwald die hier exclusiv angeboten werden. In der kleinen „Café Bar“ nehmen Sie Platz an wunderschön bemalten Tischen der Sendener Künstlerin Petra Wittmund und können dort die Kaffeesorten von Lenis Coffee Family probieren und die Geschichten entdecken.

Ein Blick in den Garten reicht nicht, um all das zu entdecken was wir mit viel Liebe und Herzblut geschaffen haben. Ein Wunschbrunnen aus dem 18 ten Jahrhundert unterbricht mit seinem plätschern die Ruhe, in der kleinen Oase mitten in Münsters Altstadt. Eigens geprägte Wunschmünzen können erworben werden und gutes Tun! Der Erlös geht an den Verein „Ein Herz für Rentner“. 

 

Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit der Destillerie Dwersteg und Friedensreiter Bräu. Nicht nur das es sich um hochwertigste Bioprodukte handelt, die Geschichten drumherum passen einfach perfekt in unser schönes Konzept! Weitere sorgsam ausgesuchte Produkte zum Verschenken oder selber genießen sind bei uns erhältlich. Eine Spezialität des Hauses sind außergewöhnliche Arrangements wie das Rosengeschenke Set. Hier trifft der Bio-Rosenlikör aus der Destillerie Dwersteg auf exquisite Rosenschokolade sowie handgefertigte Kettenanhänger, Ohrringe und Ringe mit filigranen Rosenmotiven von Four Point One.

Es gibt vieles zu entdecken, wir freuen uns auf Ihren Besuch.....

 


Zur Nacht der Museen & Galerien

Ausstellungseröffnung am 01.09.2018

 

Sie lieben Geschichten? Wir auch!

 

Petra Wittmund - Es war einmal....

 

Mit großfigürlichen Darstellungen von Tieren oder in einem surrealen Licht erscheinende Landschaften gelingt es Petra Wittmund sich emotional auszudrücken. Abstraktion und realistische Darstellungen verschmelzen ineinander.

Ihre Arbeiten sind ein Produkt des gesehenen und Erinnerungen, eines inneren Bild des Schauens.

Auf diese Weise gelingt es Petra Wittmund, dass sich der Betrachter in ihren Werken wieder finden kann.

 

Samstag den 01.09.2018 von 15.00 Uhr - 0.00 Uhr

 

Die Künstlerin, Petra Wittmund, ist anwesend. 

 


Neue Ausstellung ab dem 03.02.2018


Zum guten Ton

Keramikwerke – Susanne Gorke

 

Wir laden Sie, Ihre Familie und Ihre Freunde zur Ausstellungseröffnung "Zum guten Ton" am Samstag den 03. Februar 2018 um 15 Uhr in das Feinkunsthaus herzlich ein. 

 

Neben den Werken von Susanne Gorke erwartet Sie: 

Handtaschenobjekte von Bernd Michael Ostwald sowie Schmuckdesign von Marion Puch  &  Nicole Scharte (Stilrausch)

 

Gerne zeigen wir Ihnen unsere kleine, stetig wachsende Feinkostabteilung.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 

Frank Krekeler & Nicole Scharte

 

Die Künstlerin, Susanne Gorke, ist anwesend.




Das „Feinkunsthaus“ eröffnete in der Jüdefelderstrasse  und präsentierte am 16. September 2017 die Ausstellung „Nackt unter Mode“ mit Collagen der Künstlerin Stefanie Reuther. Warum Nackt und Mode? Sind diese zwei Begriffe nicht widersprüchlich?

Stefanie Reuther war über 9 Jahre als Gestalterin für visuelles Marketing im Bereich Mode tätig. Gleichzeitig studierte sie Kunsttherapie. Ihre Werke „Nackt unter Mode“ verbinden Ihr Engagement für die Mode mit ihrer Beobachtung des Menschen und finden zu künstlerischem Ausdruck in Collage,  Linie und Grafik -.

Mit „Nackt unter Mode“ tritt Stefanie Reuther mit Ihnen ins Gespräch:

Wann hat etwas mehr als eine Bedeutung? Bedeutung? Was bedeutet das? Wann bedeutet Etwas etwas? Warum denke ich, dass etwas eine Bedeutung hat? Denke ich, dass alles eine Bedeutung hat? Denken? Denke ich? Wann denke ich? Immer? Was siehst Du dann? Eine Farbe? Eine Form? Welche Farbe? Welche Form? – Vielleicht Blau und eckig? Man soll Ecken und Kanten haben! – Wird Dir gesagt. Ecken und Kanten sind doof, daran stößt man sich. Ich will mich nicht stoßen! Will ich das nicht? Wer sich stößt, der spürt etwas. Spüren heißt berühren. Berührung erzeugt Reibung. Reibung an einem Thema. Auseinandersetzung. Sollte ich mich auseinandersetzten? Erweitere Deinen Horizont! Wird uns gesagt. Im Vordergrund das Ende von etwas Bekanntem. Dahinter der Anfang von etwas Unbekanntem. Vordergrund und Hintergrund. Wenn das Unbekannte in den Vordergrund tritt, beginnt etwas Neues. Sichterweiterung. Ist das so? Was denken Sie?

 

Bernd Ostwald  „Architektur in Leder“

Bernd Michael Ostwald ist der umtriebige Kopf hinter der Kollektion, die seinen  Familiennamen  trägt.  Leder wurde ihm bereits in die Wiege gelegt.  Denn schon seit den 1920er Jahren wurde in der "Oberfränkischen Schäfte- und Schuhfabrik"   seines Großvaters Bernhard Ostwald Leder von Hand verarbeitet. Mit dem Wiederaufbau in Deutschland entstand der Wunsch, die Tradition mit der Moderne zu verbinden.

"OSTWALD" steht für architektonisches Design in moderner Formensprache. Zeitgenössische Eleganz verbunden mit urbaner Avantgarde.

Alle Taschen und Accessoires werden ausschließlich in Werkstätten in Deutschland aus hochwertig gegerbten und veredelten Ledern hergestellt. Dabei werden sämtliche Arbeitsschritte  von Hand ausgeführt. Jedes Stück ist ein unikates Werk, das im Wesentlichen von einem einzigen Handwerker erschaffen wird.

 

Ist Ihre Neugier geweckt? 

 

Am 16. September von 14 Uhr bis 24 Uhr sind sie herzlich eingeladen, im Spannungsfeld von Stefanie Reuthers Werken „Nackt unter Mode“ Denkanstöße zu erfahren.

Wir freuen uns zugleich, an diesem Abend Herrn Bernd Michael Ostwald willkommen heißen zu dürfen und warten gebannt auf seine Einführung in die Welt seiner Objekte.

Verweilen Sie bei Kostproben aus der zukünftigen Feinkostabteilung des Feinkunsthauses in Münsters Jüdefelderstrasse 47. Wir freuen uns auf Sie!